Lebensmitteleinkauf | Radio Wien, 23.05.2018


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Im Zeitraum von 18. Mai bis 22. Mai wurden, anlässlich des Tages der Erde, Wienerinnen und Wiener zum Thema „Lebensmitteleinkauf“ befragt:

Hauptquelle für Lebensmittel ist, wenig überraschend, der Supermarkt. Fast ein Drittel geht aber direkt am Markt oder beim Obst/Gemüsehändler einkaufen.

Saisonale Lebensmittel (Erdbeeren, Spargel etc.) werden von zwei Drittel nur in der Saison gekauft, 27% kümmern sich nicht darum und kaufen Lebensmittel einfach dann, wenn sie Lust darauf haben.

Bio Lebensmittel sind für junge und gebildete relevanter als für andere Gruppen, immerhin kaufen aber mehr als drei Viertel zumindest gelegentlich Bio ein und hier vor allem Eier (74%), Gemüse und Obst.

Der Hauptgrund für Bio liegt in der (vermuteten) schonenderen Herstellung, geringeren Schadstoff- und Hormonbelastung und besserem Geschmack. Trotz dieser wichtigen Rolle, die Bio bei den Einkäufen für den Haushalt spielt, fragen die Leute in Lokalen kaum nach, woher die Lebensmittel stammen und wie sie produziert wurden. Dies tun lediglich 28%.

Gute zwei Drittel geben an, daheim zumindest 3-4 mal pro Woche frisch zu kochen. Dieser Anteil ist in größeren Haushalten und bei Menshen, die in Partnerschaft leben, höher als bei der Restbevölkerung.

Den zahlreichen Güte- und Qualitätssiegel wird nicht allzu viel Vertrauen entgegen gebracht und nur 30% meinen, sie würden sich bei diesen Siegeln gut auskennen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wienerinnen und Wiener ein recht hohes Bewusstsein für Lebensmitteleinkauf haben und auch das Bio Thema ist bei den Menschen angekommen.

>>> Studienergebnisse downloaden <<<